Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Behandlungs- und Forschungsschwerpunkte > Schmerzerkrankungen

Schmerzerkrankungen

Schmerzerkrankungen werden in der Sektion Neurologische Schmerzforschung und -therapie (Leiter: Prof. Dr. R. med. Baron) behandelt.

Typische Neurologische Schmerzerkrankungen sind Neuropathische Schmerzen, sowie Kopf- und Gesichtsschmerzen, die im folgenden erläutert werden.

Neuropathische Schmerzen (Nervenschmerzen)

Nervenschmerzen treten nach Verletzungen des peripheren und zentralen Nervensystems auf. Hierbei kann eine mechanische (z.B. traumatische Nervenverletzung), entzündliche (z.B. Gürtel/Gesichtsrose), metabolische (z.B. Diabetes mellitus) und toxische Schädigung (z.B. Chemotherapeutika, Alkohol) peripherer Nerven oder eine Verletzung des Gehirns oder Rückenmarks (z.B. Schlaganfall, Multiple Sklerose) ursächlich sein. Typische Symptome sind brennende Schmerzen, Schmerzen bei Berührung der Haut (Allodynie) und einschießende Schmerzattacken. Es wird angenommen, dass mindestens eine Million Menschen in Deutschland unter chronischen neuropathischen Schmerzen leiden.

Häufige Erkrankungen sind:

  • Schmerzhafte Polyneuropathie
  • Schmerzen nach einer Gesichts- oder Gürtelrose (Postzosterische Neuralgie)
  • Schmerzen nach einer traumatischen Nervenverletzung
  • Phantom- und Stumpfschmerzen
  • Schmerzen nach Verletzung des Gehirns oder Rückenmarks (zentrale Schmerzen)
  • Komplexes regionales Schmerzsyndrom (M. Sudeck)
  • Sympathische Reflexdystrophie

 

Diagnostik: Die Klinik kann alle Möglichkeiten zur Diagnostik bei Nervenschmerzen einsetzen und betreibt ein spezielles Labor zu Schmerzdiagnostik. Diagnostische Methoden der nicht-invasiven apparativen Leitungsmessung im peripheren und zentralen Nervensystem stehen einschließlich bildgebender Verfahren (Magnetresonanztomographie) zur Verfügung.

Therapie: Die Behandlung erfolgt je nach Erkrankungsbild entsprechend internationalen Leitlinien angepasst an die individuellen Bedürfnisse des Patienten und der Beschwerdestärke ambulant oder stationär. Die Patienten werden während des stationären Aufenthaltes auf den Regelstationen betreut. Neben den Pflegeteams steht ein physiotherapeutisches Team und eine psychologische Betreuung im Sinne einer multimodalen Schmerztherapie zur Verfügung. Alle international angewendeten Therapieverfahren, deren Nutzen erwiesen ist, werden zur Therapie von Nervenschmerzen angeboten. Die Behandlung reicht von der medikamentösen Therapie mit modernsten Medikamenten über die interventionelle Therapie (z.B. Sympathikusblockaden), die in der Zusammenarbeit mit der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin durchgeführt werden. Die Therapie erfolgt in Abhängigkeit der individuellen Schmerzerkrankung, wenn notwendig, interdisziplinär in Zusammenarbeit mit der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, der Klinik für Neurochirurgie und der Klinik für Orthopädie.

Kopf- und Gesichtsschmerzen

In der Kopfschmerzambulanz und auf den Stationen der Klinik für Neurologie wird das gesamte Spektrum von akuten und chronischen Kopf- und Gesichtsschmerzerkrankungen behandelt. Die Behandlung beinhaltet eine spezialisierte Diagnostik und eine interdisziplinäre ambulante oder stationäre Schmerztherapie.

Zu den häufigsten Erkrankungen gehören:

  • Migräne mit und ohne Aura
  • Spannungskopfschmerzen
  • Cluster Kopfschmerz
  • Trigeminusneuralgie
  • Kopfschmerzen durch Medikamentenübergebrauch

 

Diagnostik: Das Ziel der Vorstellung in der Kopfschmerzabteilung der Neurologie ist eine klare Diagnose des zugrundeliegenden Kopfschmerzsyndroms. Neben einer umfassenden Aufnahme der Krankheitsgeschichte und Analyse der Krankheitsbedingungen können in der Klinik bei Bedarf alle Möglichkeiten zur weiteren neurologischen Diagnostik bei unklaren Kopfschmerzformen eingesetzt werden, z.B. Nervenwasseruntersuchungen, eine nicht-invasive Leitungsmessung des peripheren und zentralen Nervensystems oder bildgebende Verfahren (Magnetresonanztomographie, MRT).

Therapie: Die Kopfschmerztherapie an der Klinik für Neurologie beinhaltet ein multidimensionales Gesamtkonzept, welches medikamentöse und nicht-medikamentöse Verfahren kombiniert. Ziel ist es hierbei, den Schmerzpatienten zu einer aktiven Bewältigung seiner Erkrankung zu führen und ihn dabei zu begleiten. Die Schmerztherapie wird dabei an die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst und erfolgt leitlinienorientiert nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Ist eine spezialisierte Schmerztherapie auf ambulanter Basis nicht mehr ausreichend möglich, so kann ggf. eine stationäre Behandlung durchgeführt werden.